Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Informationen COVID-19 im Amtsbezirk Sankt Petersburg

Hände mit Einmalhandschuhen halten Schild Coronavirus vor blauem Hintergrund

Covid-19 / Coronavirus, © Colourbox

17.11.2021 - Artikel

Einreise und Aufenthalt: Russische Föderation

Das Auswärtige Amt warnt aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Russische Föderation. 
Es gelten die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Diese sollen die Reisenden in die Lage versetzen, die Entscheidung über die Durchführung einer Reise in eigene Verantwortung zu fällen und dabei die geänderten Bedingungen für die Rückreise in das Bundesgebiet einfließen zu lassen.


Für deutsche Staatsangehörige sowie Personen mit Daueraufenthaltstiteln für die Bundesrepublik Deutschland gibt es derzeit keine Einschränkungen für die Einreise nach Russland bei Direktflügen von Deutschland nach Russland.

Für andere Reisewege gilt die allgemeine Einreisesperre für Ausländer in die Russische Föderation. Von dieser Einreisesperre sind ausgenommen:

  1. Personen ohne russische Staatsangehörigkeit, die einen ständigen Wohnsitz in RUS haben,
  2. Kraftfahrer, die Besatzungen von Luftfahrzeugen, See- und Binnenschiffen, Zugpersonal,
  3. Diplomaten und Dienstpassinhaber (auch ohne Visum für Kurzreisen),
  4. Transitpassagiere,
  5. Nahe Familienangehörige, Vormünder oder Pfleger von russischen Staatsangehörigen,
  6. Reisen im Zusammenhang mit dem Tod eines nahen Verwandten,
  7. Einmalige Reisen zur Pflege von kranken nahen Familienangehörigen, Betreuern und Vormündern,
  8. Medizinische Behandlung,
  9. Hochqualifizierte Fachkräfte (HQS),
  10. Wartungspersonal mit Genehmigung,
  11. Teilnehmer am Staatlichen Programm freiwillige Umsiedlung,
  12. in der Russischen Föderation Studierende. 

Russische Visa

Trotz der bestehenden Pandemielage darf die Aufenthaltsdauer russischer Aufenthaltstitel und Visa grundsätzlich nicht überschritten werden. Personen, die die Gültigkeit ihrer russischen Visa überziehen, können sich nach russischem Recht strafbar machen. Außerdem ist mit einem abgelaufenen Visum die Ausreise nicht mehr ohne Weiteres möglich. 

Sofern ein Visum noch nicht länger als 72 Stunden abgelaufen ist, kann es bei Vorliegen eines triftigen Grundes (Krankheit, Unfall, Verzögerung bei geschäftlichen Reisen, Fehler des Reisebüros, über das gebucht wurde) ggfs. beim Konsularpunkt am Petersburger Flughafen Pulkovo (LED) unter Vorlage entsprechender Belege verlängert werden, um der visumpflichtigen Person die Ausreise zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich um eine Ermessensentscheidung des diensthabenden Beamten. 

Ist ein Visum schon länger als 72 Stunden abgelaufen oder wird der visumpflichtigen Person am Flughafen kein Ausreisevisum erteilt, müssen sich Betroffene an das örtlich zuständige Büro der Hauptverwaltung für Migrationsangelegenheiten des russischen Innenministeriums wenden, wo die entsprechenden Formalitäten in die Wege geleitet werden. In der Regel schließt sich ein gerichtliches Verfahren an, welches üblicherweise mit einer Geldstrafe und der Ausweisung aus der Russischen Föderation endet. Eine Ausweisung zieht im Regelfall eine fünfjährige Wiedereinreisesperre nach sich. 

Testpflicht bei Einreise

Personen ohne russische Staatsangehörigkeit müssen für die Einreise nach Russland einen negativen PCR-Test vorlegen. Die Bestätigung muss ausgedruckt vorliegen und auf Russisch oder Englisch sein. Die Abstrichnahme für den Test darf zum Zeitpunkt der Einreise nicht länger als drei Kalendertag zurückliegen. Ein solcher Test ist auch bei Vorliegen eines Impfzertifikates erforderlich! 

Dies gilt auch für Transitreisen durch Russland.

Darüber hinaus haben Beamte des russischen Dienstes Rospotrebnazor damit begonnen, Ausländer und staatenlose Personen an den Flughäfen stichprobenartig auf COVID-19 zu testen.

Pflicht zur Selbstisolierung

Für Ausländer und staatenlose Personen besteht grundsätzlich die Pflicht, sich nach Einreise in vierzehntägige Selbstisolation zu begeben. Bei Vorlage eines negativen PCR-Testes (nicht älter als drei Kalendertage) kann die Selbstisolierung entfallen.

Bei positivem Testergebnis besteht für die betroffene Person und ihre Haushaltsangehörigen die Pflicht, sich für 14 Tage selbst zu isolieren. Ein Ortswechsel kann nur mit ärztlicher Genehmigung im Rahmen eines Krankentransportes erfolgen.

Ausländer, die zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit in die Russische Föderation einreisen, sind weiterhin grundsätzlich zu einer vierzehntägigen Selbstisolation verpflichtet. Dies ist unabhängig von der Pflicht zur Vorlage des PCR-Tests.

Entscheidungen über Infektionsschutzmaßnahmen liegen bei den Gouverneuren. Diese Maßnahmen können daher je nach Ort variieren.

Präventionsmaßnahmen in Russland

In Russland gelten pandemiebedingten Einschränkungen. Corona-Regeln sind je nach Verwaltungsgebiet unterschiedlich. Kurzfristige Änderungen können das tägliche Leben und auch Reisen innerhalb Russlands beeinträchtigen. Sofern Impfnachweise verlangt werden, werden EU-Impfpässe (digital oder in Papierform) und Impfungen mit in Russland nicht zugelassenen Vakzinen nicht anerkannt.

Einreise und Aufenthalt: Deutschland

Auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums sind aktuelle Informationen zur digitalen Einreiseanmeldung, Nachweispflicht und Einreisequarantäne publiziert, die hier auszugsweise für Einreisen aus Russland wiedergegeben werden.

Die Russische Föderation ist derzeit als Hochrisikogebiet eingestuft.

Digitale Einreiseanmeldung (DEA)

Bereits vor der Einreise muss eine digitale Einreiseanmeldung vorgenommen werden.
Auf dem Einreiseportal https://einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Diese Bestätigung muss bei Einreise mitgeführt werden und auf Aufforderung dem Beförderer / der mit der grenzüberschreitenden Verkehrskontrolle beauftragten Behörde vorgelegt werden. Wenn eine DEA in Ausnahmefällen nicht möglich war, muss eine schriftliche Ersatzanmeldung erfolgen. Zusätzlich ist die zuständige Behörde unverzüglich zu informieren, wenn typische Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 (Husten, Fieber, Geschmacksverlust) innerhalb von zehn Tagen nach Einreise auftreten.

Testpflicht bei Einreise

Bei der Einreise nach Deutschland besteht eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-Nachweises. Personen ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise nach Deutschland über einen Testnachweis, einen Genesenennachweis oder einen Impfnachweis verfügen. Ein negativer Test darf bei Einreise aus Russland höchstens 72 Stunden (PCR-Test) bzw. 48 Stunden (Antigen-Schnelltest) alt sein. 

Als geimpft gelten nur Personen, die mit in der EU zugelassenen Impfstoffen geimpft wurden.
Sputnik-V gehört nicht zu diesen Impfstoffen.

Testnachweis, Genesenennachweis oder Impfnachweis müssen Beförderungsunternehmen bei Einreise auf dem Luftweg vor der Reise zur Überprüfung vorgelegt werden. Der Nachweis ist außerdem den deutschen Grenzbehörden bei der Einreise auf Anforderung vorzulegen. 

In St. Petersburg sind dem Generalkonsulat folgende Labore bekannt, welche PCR-Test durchführen:
● Helix
● Euromed Clinic
Labore der Firma Helix sind darüber hinaus auch in Murmansk und Archangelsk vertreten.
Bitte beachten Sie, dass dies keine abschließende Liste darstellt und das Generalkonsulat keine Empfehlungen ausspricht. Diese Beispiele dienen lediglich dem besseren Verständnis. 

Pflicht zur Selbstisolierung

Wer sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in Russland aufgehalten hat, muss sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und für zehn Tage absondern (häusliche Quarantäne). 

Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis über das Uploadportal der Digitalen Einreiseanmeldung übermittelt wird. Für den Upload der Nachweise sollte der individuellen Link auf der Anmeldebestätigung (PDF-Dokument) genutzt werden. Die Quarantäne kann dann ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden.

Wird ein Genesenen- oder Impfnachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Quarantäne erforderlich.

Im Fall der Übermittlung eines Testnachweises darf die zugrundeliegende Testung frühestens fünf Tage nach der Einreise erfolgt sein. Für Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, endet die Absonderung fünf Tage nach der Einreise automatisch.

Von der Quarantänepflicht sind insbesondere ausgenommen Personen, die

  1. lediglich durch RUS durchgereist sind und keinen Zwischenaufenthalt hatten,
  2. nur durch DEU durchreisen und das Land auf schnellstem Weg wieder verlassen oder
  3. im Rahmen des Grenzverkehrs: Personen, die nur für bis zu 24 Stunden nach DEU einreisen.
  4. Besuchen von Verwandten 1. und 2. Grades, von Ehegatten und Lebenspartnern mit gemeinsamem Hausstand und bei gemeinsamem Sorge- oder Umgangsrecht. Dies gilt nur, wenn höchstens 72 Stunden vor Einreise ein Test vorgenommen wird und Symptomfreiheit besteht. 

Quarantäneregelungen sind in Deutschland Ländersache. Daher sind für Einreisende die Regeln des Bundeslandes anwendbar, welches das Ziel der Reise darstellt. Die für den vorgesehenen Aufenthaltsort geltenden Quarantänebestimmungen erfährt man beim örtlich zuständigen Gesundheitsamt. Dieses Gesundheitsamt kann über die Suchfunktion auf der Website des Robert-Koch-Instituts recherchiert werden.

Weitere Informationen sind auf der Website des RKI abrufbar.

Präventionsmaßnahmen im Bundesgebiet

In Deutschland gelten pandemiebedingten Einschränkungen. Information zu den Corona-Regelungen in jedem Bundesland finden Sie hier.

Reisemöglichkeiten von Russland nach Deutschland

Der reguläre Luftverkehr nach Deutschland wurde wieder aufgenommen.

Der Flughafen Frankfurt/Main (FRA) kann als Transitmöglichkeit ohne Einreise genutzt werden. Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) kann als Transitmöglichkeit ohne Einreise genutzt werden, wenn Ein- und Weiterreise über Terminal 1 erfolgen.

● Reisen über Finnland

Finnland lässt Einreisen zum Zwecke des Transits nach Deutschland zu. 

Die St. Petersburg am nächsten gelegenen russisch-finnischen Übergänge Brusnichnoye / Nuijamaa und Torfyanovka / Valimaa sind von 7.00 Uhr bis 21.30 Uhr für Individualreisende passierbar. Beide Grenzübergangsstellen können nur mit einem Fahrzeug passiert werden. Mit Taxis kann die Grenze nicht überquert werden. Bereits bei der Vorkontrolle, mehrere Kilometer vor der Grenzübergangsstelle, werden Reisende, die nicht in Fahrzeugen reisen, von der Weiterreise abgehalten. 

Ab Finnland bestehen neben den Flugverbindungen folgende Fährverbindungen, mit denen eine Ausreise aus Finnland möglich ist:

  • Helsinki (FIN) - Travemünde (DEU) mit Finnlines
  • Turku (FIN) - Mariehamm (Åland, FIN) – Stockholm (SWE) mit Viking Line
  • Helsinki (FIN) - Tallinn (EST) mit Tallink Silja

Die Fähren nehmen in der Regel Fahrzeuge mit.

Informationen zur Einreise nach Finnland finden Sie auf der Website der finnischen Grenzschutzbehörde.

● Reisen über Estland

Am russisch-estnischen Übergang Iwangorod / Narwa kann die Grenze auch zu Fuß überquert und von Narwa die Weiterreise mit Bussen, Bahn, Taxi oder Mietwagen nach Tallinn angetreten werden. Die Einreise mit einem Schengenvisum oder nationalem Visum ist nicht möglich. Es wird empfohlen, bei der Grenzübergangsstelle Mund-Nasen-Masken zu tragen.

Ab Tallinn verkehren mehrfach die Woche Flugzeuge nach Deutschland.

Informationen zur Einreise nach Estland finden Sie auf der Website des estnischen Außenministeriums.

● Reisen über Lettland

Informationen zu den in Lettland einzuhaltenden Regelungen finden Sie  auf der Website des lettischen Außenministeriums.


Bleiben Sie informiert: Krisenvorsorgeliste – schon registriert?

Alle Deutschen, die – auch nur vorübergehend – im Ausland leben, können sich bei der für sie zuständigen deutschen Auslandsvertretung in eine Krisenvorsorgeliste („ELEFAND“) eintragen lassen. Die Registrierung erfolgt online unter https://krisenvorsorgeliste.diplo.de
Bitte melden Sie sich nach erfolgter Rückreise nach Deutschland aus der Krisenvorsorgeliste ab oder – wenn Sie in einen Drittstaat umziehen – bei der für Sie dann zuständigen deutschen Auslandsvertretung an. Nach erfolgter Rückreise nach Deutschland aktualisieren Sie bitte Ihr  -Profil.

Bitte beachten Sie, dass sich die Situation sehr rasch ändern kann. Bitte verfolgen Sie aufmerksam die Nachrichtenlage, vertrauen Sie bewährten Nachrichtenquellen und hinterfragen Sie Nachrichten aus sozialen Medien kritisch, um der Verbreitung von Fake News entgegenzuwirken. Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu der Russischen Föderation stellen die neuesten Erkenntnisse dar.

Aktuelle Informationen der Botschaft Moskau

Angesichts der weiterhin schwierigen Lage in Bezug auf die COVID-19-Pandemie möchten wir Ihnen praktische Verhaltenshinweise, vertrauenswürdige Informationsquellen und aktuelle Rechtsgrundlagen an die Hand geben.

Coronavirus/Covid-19: Aktuelle Hinweise

nach oben