Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Informationen COVID-19 im Amtsbezirk Sankt Petersburg

01.07.2020 - Artikel

Stand: 01.07.2020, 12.00 Uhr

Allgemeine Hinweise für Reisende

Das Auswärtige Amt hat auf seiner Website Informationen über Covid-19 für Reisende zusammengestellt.
Verbindlich sind die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes. Sie stellen die aktuellen Erkenntnisse dar. 
Bitte beachten Sie, dass sich die Situation sehr rasch ändern kann. Bitte verfolgen Sie aufmerksam die Nachrichtenlage. 

Reisen in die Bundesrepublik Deutschland

Seit dem 30. März 2020 sind die russischen Außengrenzen geschlossen. Die Dauer der Grenzschließung ist nicht absehbar. 

Mit Inkrafttreten des Erlasses der russischen Regierung Nr. 1445-r vom 29. Mai 2020 können nun auch Ausländer, die einen russischen Daueraufenthaltstitel „Vid na Shityelstvo“ besitzen, einmalig aus der Russischen Föderation in ihr Heimatland reisen. Eine Wiedereinreise nach Russland ist für diesen Personenkreis in Pandemiezeiten nach derzeitigem Kenntnisstand nicht möglich. Ausländer, die einen russischen Daueraufenthaltstitel „Vid na Shityelstvo“ besitzen, sollten bei der geplanten Ausreise ausreichend Zeit für die Grenzkontrollen einplanen, sicherheitshalber einen Ausdruck des Erlasses mit sich führen. 

Mit Erlass Nr. 1170-p vom 29. April 2020 hat die russische Regierung eine Regelung verkündet, nach der Personen, die die russische Staatsangehörigkeit (auch neben einer anderen) besitzen, die einen Aufenthaltstitel für einen anderen Staat haben, einmalig die Russische Föderation verlassen können, um an ihren gewöhnlichen ausländischen Aufenthaltsort zu reisen. Vorgaben zu dem zu benutzenden Grenzübergang macht der Erlass nicht. Ausreisende, die auch die russische Staatsangehörigkeit besitzen, sollten bei der geplanten Ausreise ausreichend Zeit für die Grenzkontrollen einplanen, sicherheitshalber einen Ausdruck des Erlasses mit sich führen und belegen können, das der gewöhnliche Aufenthalt außerhalb Russlands liegt und der Aufenthalt in Russland nicht auf Dauer angelegt gewesen war.

Bund und Länder hatten sich Mitte April darauf verständigt, dass für alle Personen, die nach einem mindestens mehrtägigen Auslandsaufenthalt nach Deutschland einreisen, eine verbindliche zweiwöchige Quarantäne angeordnet wird. Diese Regelungen werden aktuell angepasst. Künftig wird eine zweiwöchige Quarantäne-Pflicht nur noch für Drittstaatsangehörige gelten. Für Einreisende aus der EU, dem Schengen-Raum, Großbritannien und Nordirland wird es nur noch eine Quarantäne-Empfehlung geben, sofern sie aus einem Gebiet mit hohen Infektionszahlen einreisen. Für diese Personen wird bereits jetzt keine Quarantäne mehr angeordnet, es sei denn, sie haben sich direkt vor der Einreise in einem Drittstaat aufgehalten.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsministerium des betreffenden Bundeslandes

Derzeit finden keine internationalen Linienflüge statt. Nach dem Generalkonsulat vorliegenden Informationen werden die in der Vergangenheit ausnahmsweise durchgeführten Aeroflot-Flüge zwischen Moskau und Berlin nicht mehr durchgeführt. 

Informationen über Flüge von Russland nach Deutschland (oder in andere europäische Länder, von denen aus eine Weiterreise nach Deutschland möglich ist), werden, wenn das Deutsche Generalkonsulat Sankt Petersburg hiervon Kenntnis erhält, über ELEFAND bekanntgegeben. Flüge werden auch über die Webseite des russischen Luftverkehrsamt angekündigt: www.favt.ru

Die Nennung kommerzieller Dienstleister stellen keine Empfehlung oder Auszeichnung bestimmter Unternehmen dar. Alle im Zusammenhang mit der Rückreise stehenden Kosten sind von den Reisenden selbst zu tragen. Das Generalkonsulat bietet keine Garantie, dass die einzelnen Reisevarianten tatsächlich durchgeführt werden können, und übernimmt hierfür auch keinerlei Haftung

Reisen über Finnland

Die St. Petersburg am nächsten gelegenen russisch-finnischen Übergänge Brusnichnoye / Nuijamaa und Torfyanovka / Valimaa können nur mit einem Fahrzeug passiert werden. Bereits bei der Vorkontrolle, mehrere Kilometer vor der Grenzübergangsstelle, werden Reisende, die nicht in Fahrzeugen reisen, von der Weiterreise abgehalten. Es bestehen neben den Flugverbindungen bis auf Weiteres noch folgende Fährverbindungen (Fahrzeugmitnahme in der Regel möglich), mit denen eine Ausreise aus Finnland möglich ist:

- Helsinki (FIN) - Travemünde (Deutschland) mit Finnlines
- Turku (FIN) - Mariehamm (Åland, FIN) - Stockholm (SWE) mit Viking Line
- Helsinki (FIN) - Tallinn (EST) mit Tallink Silja

Die Fähren nehmen in der Regel Fahrzeuge mit.

Daneben besteht die Möglichkeit, mit dem kommerziellen Reiseunternehmen „Skandinavia“ (http://skandinavia.spb.ru, Tel.: +7-921-639-6692) von Sankt Petersburg bis nach Helsinki zu reisen und von dort die Weiterreise per Fähre oder Flugzeug zu bestreiten. Die Organisation und Bezahlung dieser Reise obliegt den Reisenden. 

Das kommerzielle finnische Busunternehmen „HH kuriiri“ (info@hh-kuriiri.fi, Kommunikation auf Englisch möglich) - bietet die Verbindung Sankt Petersburg – Lappeenranta an (Abfahrt in Sankt Petersburg voraussichtlich montags, mittwochs und freitags um 7.45 Uhr, Ankunft in Lappeenranta ~ 13.30 Uhr). Ab Lappeenranta kann die Weiterreise nach Helsinki per Eisenbahn oder mit einem Mietwagen erfolgen, von Helsinki weiter per Fähre oder Flugzeug. Aufgrund der Aufgrund der nicht absehbaren Dauer der Grenzkontrollen sollte die Weiterreise ab Finnland erst am folgenden Tag geplant werden. Die Verbindung soll ab dem 17. Juli 2020 bedient werden, die Tickets sollen 42,00 Euro pro Sitzplatz kosten. Bei der Buchung über die o. g. E-Mail-Adresse sind von allen Reisenden anzugeben: vollständige Namen, Telefonnummer, Passnummer und –gültigkeit und Staatsangehörigkeit sowie ggfs. Aufenthaltstitel.

Reisen über Estland

Am russisch-estnischen Übergang Iwangorod / Narwa können Sie auch zu Fuß über die Grenze und von Narwa die Weiterreise nach Tallinn antreten. Die Einreise mit einem Schengen-Visum oder nationalem Visum ist nicht möglich. Es wird empfohlen, bei der Grenzübergangsstelle Mund-Nasen-Masken zu tragen.

Das private Busunternehmen „LuxExpress“ (+372-511-1377, rait.remmel@luxexpres.eu) kann – neben allen anderen Transportanbietern –  für die Weiterreise nach Tallinn angefragt werden. Die Buchung und die Bezahlung (Preise unbekannt) obliegt den Reisenden; das Generalkonsulat übernimmt keine Haftung, insbesondere nicht dafür, ob die Fahrten stattfinden. 

Ab Tallinn verkehren mehrfach die Woche Flugzeuge nach Deutschland. 

Informationen zur vorübergehenden Beschränkung von nicht unbedingt notwendigen Reisen in die EU finden Sie auf der Webseite der Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland in der Russischen Föderation.

​​​​​​​Russische Visa

Mit Erlass vom 18. April 2020 (Nr. 274) hat der russische Staatspräsident den Fristablauf für den vorübergehenden Aufenthalt und die Registrierung von Ausländern in der Russischen Föderation bis zum 15. Juni 2020 ausgesetzt, wenn die Fristen zwischen dem 15. März und dem 15. Juni 2020 verstreichen und die Ausländer zuvor ordnungsgemäß registriert wurden. Diese Regelung wurde mit Erlass des russischen Staatspräsidenten bis zum 15. September 2020 verlängert. Das bedeutet, dass bei Ablauf der Gültigkeit des russischen Visums eine Verlängerung erst ab dem 15. September 2020 beantragt werden muss. Für diesen Personenkreis ist es auch nicht notwendig, Ausreisevisa einzuholen.

Reisende, deren Visa abgelaufen ist, sollten bei Ausreisen frühzeitig am Flughafen oder an der Landgrenze sein und sich auf eine längere Passkontrolle einstellen. Es ist sinnvoll, eine Kopie des Präsidialerlasses mit sich zu führen und ggfs. vorzulegen. 
Reisende, deren Visa vor dem 15. März 2020 abgelaufen sind, sind weiterhin verpflichtet, sich zu registrieren und ein Ausreisevisum zu beantragen. 

Krisenvorsorgeliste – schon registriert?
Alle Deutschen, die – auch nur vorübergehend – im Ausland leben, können sich bei der für sie zuständigen deutschen Auslandsvertretung in eine Krisenvorsorgeliste eintragen . Die Registrierung erfolgt online unter https://elefand.diplo.de

Nach Rückkehr nach Deutschland tragen Sie sich bitte wieder aus ELEFAND aus.


Bitte beachten Sie, dass sich die Situation sehr rasch ändern kann. Bitte verfolgen Sie aufmerksam die Nachrichtenlage, vertrauen Sie bewährten Nachrichtenquellen und hinterfragen Sie Nachrichten aus sozialen Medien kritisch, um der Verbreitung von Fake News entgegenzuwirken. Die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zur Russischen Föderation stellen die neuesten Erkenntnisse dar. 

nach oben