Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Lektorium Cultura

Skulptur von Jelena Gubanova, Iwan Goworkow

Skulptur von Jelena Gubanova, Iwan Goworkow, © Jelena Gubanova, Iwan Goworkow

Artikel

2. Juni 15.00 Uhr
Frauen in der Kunst: Die Petersburger Perspektive.
Öffentliche Diskussion.

Das Lektorium CULTURA schließt seine vierte Saison mit einer Einladung zu einer weiteren Diskussionsrunde ab. Diesmal geht es um ein wichtiges und aktuelles Thema: Die Rolle der Frauen in der Kunst. Das Gespräch wird von den persönlichen Erfahrungen und Beispielen der eingeladenen Teilnehmerinnen ausgehen. Die ZuhörerInnen werden dabei ihre Kenntnisse über das Sankt Petersburger Kulturleben an der Schwelle des 20. zum 21. Jahrhunderts vertiefen und mehr über heutige Tendenzen im Themenspektrum des Diskussionsthemas erfahren können.

Die Diskussion findet in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftlichen Museum der Russischen Akademie der Künste mit Unterstützung der Internationalen Museumswoche #MuseumWeek statt und ist deren diesjährigem Hauptthema #WomenInCulture gewidmet, das die Verdienste von Frauen in der Kultur herausheben möchte.

Teilnehmerinnen:

Olessja Bessmelzewa – Germanistin, Aspirantin an der Sankt Petersburger Staatlichen Universität (Lehrstuhl für ausländische Literaturgeschichte), Mitglied des Russischen Germanistenverbands und Mitarbeiterin der Österreichischen Bibliothek in Sankt Petersburg. Autorin von Artikeln über Geschichte und Theorie der deutschsprachigen Literatur des 20. Jh. Interessensgebiete: Geschichte und Gegenwart von Kunst und Kultur im deutschsprachigen Raum, Rolle der Emanzipationsbewegung in der sowjetischen und europäischen Geschichte.

Jelena Gubanowa – Künstlerin, Absolventin des Sankt Petersburger Akademischen Repin-Instituts für Malerei, Skulptur und Architektur. Mitglied der Leningrader Künstlervereinigung seit 1987. Beschäftigt sich mit Malerei, Skulptur, Fotografie und Video-Art.

Feodora Domoshilowa-Kaplan – Forscherin, Autorin, Kuratorin und mit Fotografie und anderen medialen Mitteln arbeitende Künstlerin. 2015 gründete sie die Schule für moderne Fotografie „Dokdokdok“ in Sankt Petersburg, wo sie einige Kurse in Art-Fotografie leitet. Ihre Arbeiten wurden im Rahmen internationaler Festivals und Veranstaltungen in Russland, Frankreich, Litauen, Lettland und Israel gezeigt. Wissenschaftliche Interessensgebiete: Theorie der Fotografie und der Medien, visuelle Forschungen, kuratorische Strategien zur Ausstellung von Fotokunst, Postfotografie und digitale Revolution.

Olessja Turkina – Kritikerin und Kuratorin, Dr. der Kunstwissenschaft, leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin am Russischen Museum, Leiterin des Master-Programms „Kuratorische Forschungen“ an der Fakultät für freie Künste und Wissenschaften der Sankt Petersburger Staatlichen Universität. Autorin von mehr als 200 Artikeln und Büchern über moderne Kunst. Kuratorin zahlreicher persönlicher und Gruppen-Ausstellungen in Russland und im Ausland, darunter auch des russischen Pavillons auf der 48. Biennale di Venezia (1999).

Eintritt frei.

Wissenschaftliches Museum der Russischen Akademie der Künste
Universitetskaja Nab. 17
Kontakt: hello@culturaclub.ru

nach oben