Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Aktuelle Informationen zur Ausreise aus dem Gebiet Kaliningrad

Artikel

Nach Kenntnis des Generalkonsulats sind die Ausreisemöglichkeiten aus dem Gebiet Kaliningrad nach Deutschland weiterhin beschränkt.

Stand 02.06.2022, 14:00 OZ

Nach Kenntnis des Generalkonsulats sind die Ausreisemöglichkeiten aus dem Gebiet Kaliningrad nach Deutschland weiterhin beschränkt.

Ergänzende Regelungen der russischen Regierung erlauben die einmalige Ausreise aus der Russischen Föderation für ausländische Personen mit russischem Dauer-Aufenthaltstitel, Doppelstaater sowie Personen, die einen Aufenthaltstitel für einen anderen Staat besitzen, um an ihren gewöhnlichen ausländischen Aufenthaltsort / Herkunftsstaat zurück zu reisen. Entsprechende Nachweise zum gewöhnlichen Aufenthaltsort müssen vorgelegt werden können. Eine Rückkehr in die Russische Föderation ist grundsätzlich erst nach Aufhebung der russischen Einreisebeschränkungen möglich.

Seitdem wurden fast alle internationalen Flüge (Linie und Charter) von und nach Russland eingestellt.

Drittstaatsangehörige mit Aufenthaltstitel in Deutschland, denen es zur Zeit nicht möglich ist, nach Deutschland zurückzukehren und deren Aufenthaltstitel demnächst abläuft, wird dringend empfohlen sich mit ihrer am Wohnsitz in Deutschland zuständigen Ausländerbehörde VOR Ablauf des Aufenthaltstitels schriftlich (z.B. per E-Mail) in Verbindung zu setzen und zu klären, wie der Aufenthaltstitel verlängert werden kann.

Von Reisen nach Russland wird abgeraten,vor Reisen in die an die Ukraine grenzenden Verwaltungsgebiete wird gewarnt.

Reisende, die sich derzeit in Russland aufhalten, werden gebeten, zu prüfen, ob ihre Anwesenheit zwingend erforderlich ist. Falls nicht, sollte eine Ausreise erwogen werden.

Die direkten Flugverbindungen zwischen DEU und RUS sind seit 27. Februar unterbrochen.

In fünf Regionen (Rostow, Krasnodar, Saratow, Woronesch und Wolgograd) wurde der Notstand ausgerufen. Dies kann zu Einschränkungen des öffentlichen Lebens führen.

Deutsche Staatsangehörige, die sich in Russland aufhalten, werden gebeten, sich in die Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts einzutragen, sofern noch nicht geschehen. Nach erfolgter Ausreise aus RUS wird um die Aktualisierung der Daten gebeten (Löschung, Änderung des Wohnlandes).

Einreisebeschränkung nach Deutschland:

Ab dem 01.06.2022 soll eine temporäre Befreiung der Nachweispflicht bei Einreise nach Deutschland gelten. Diese ist noch nicht in Kraft. Ein Wegfall der Nachweispflicht bedeutet, dass bei Einreise kein negativer COVID-19 Test, Genesenen-Nachweis oder Impfnachweis vorgelegt werden muss.

An der Visumpflicht und daran, dass für die Visumerteilung im Rahmen der COVID-bedingten Einreisebeschränkungen ein zwingender Reisegrund oder eine Impfung mit einem durch die WHO gelisteten Impfstoff nachgewiesen werden muss, ändert dies nichts.

Ausreise aus Kaliningrad:

Es bestehen derzeit Flugmöglichkeiten über internationale Drehkreuze nach Deutschland/Europa. Möglich ist auch die Ausreise in einen der nördlichen oder südlichen Nachbarstaaten Russlands mit anschließender Weiterreise auf dem Luftweg. Der innerrussische Bahnverkehr ist derzeit noch uneingeschränkt nutzbar, jedoch sollen Wartungsverträge mit der RUS- Eisenbahn zeitnah gekündigt werden. Eventuell wird es zu einer Verkleinerung des Zugangebotes kommen.

Bitte beachten Sie, dass für einige Routen ein Visum erforderlich sein kann und besondere COVID-Einreisevorgaben gelten.

Zusätzlich kann es an den Grenzübergangstellen seitens der RUS Grenzbehörden zu umfangreichen Kontrollen Ihres Gepäckes / Fahrzeuges und insbesondere Ihrer mobilen Endgeräte kommen kann. Bitte planen Sie entsprechende Zeit ein.

 1.  Luftweg

Der direkte Flugverkehr zwischen Russland und der EU ist aufgrund gegenseitiger Luftraumsperrungen und Einstellung des Flugbetriebs durch Fluggesellschaften unterbrochen.

Derzeit sind folgende Flughäfen in Südrussland geschlossen: Anapa, Belgorod, Brjansk, Gelendschik, Krasnodar, Kursk, Lipezk, Rostow am Don, Woronezh, Elista.

Verschiedene Fluggesellschaften haben den internationalen Flugverkehr ausgesetzt oder reduziert.

Eine weitere Verringerung des Flugangebots ist zu erwarten.

 2. Landweg

Die Ausreise über die Landgrenze der Russischen Föderation einschließlich der Grenze nach Polen ist für Reisende eingeschränkt. Für Deutsche ist die Ausreise nach Litauen und Polen mit eigenem Fahrzeug oder Bus zu den jeweiligen Öffnungszeiten der Grenzübergangsstellen grundsätzlich gestattet. Bitte infomieren Sie sich über die Einreisebedingungen Polens auf folgender Webseite

Bei der Ausreise auf dem Landweg gelten für RUS StA weiterhin die Regelungen des Dekrets der RUS Regierung vom 27.03.2020 Nr. 763-r, welches die Ausreise über die Landgrenze für RUS StA stark limitiert. Ausnahmen gelten bspw. für Reisende mit Ziel der med. Behandlung, Arbeitsaufnahme, Studium, Wohneigentum im Zielland, notwendige Betreuung von Familienmitgliedern. Diese Tatbestände unterliegen der Nachweispflicht. Im Zweifel ist auf den Luftweg zu verweisen.

Ein nationaler deutscher Aufenthaltstitel erlaubt in der Regel die Ausreise auf dem Landweg.

RUS Familienangehörige von EU-Bürgern können idR gemeinsam mit dem EU-Bürger ausreisen, sofern sie über ein Visum verfügen.

Bisher gilt für russische Staatsangehörige nur die Empfehlung, nicht ins Ausland zu reisen, es gilt jedoch kein Ausreiseverbot. Es ist jedoch ratsam sich bei Ausreisen über Polen sich vorab bei der polnischen Grenzbehörde zu erkundigen, ob eine Einreise nach Polen möglich ist (https://granica.gov.pl/). Eine Gewähr für eine Einreise kann nicht gegeben werden.

Geldversorgung:

Aufgrund zahlreicher Sanktionen kommt es zu Problemen bei der Transaktion von Geldern zwischen Deutschland und der Russischen Föderation. Vollständige Liste siehe hier  

Ausländische Kreditkarten können in Russland derzeit nur sehr stark eingeschränkt eingesetzt werden. Geldtransfers über Dienstleister wie Skrill, Paysend, Xoom oder Paxum sind -wenn überhaupt- nur noch eingeschränkt möglich. Western Union hat seine Dienste in RUS eingestellt.

Die Nutzung von durch russische Banken ausgestellte Bank und Kreditkarten ist weiterhin möglich.

Bei der Nutzung im Internet / Ausland kann es mit von RUS Banken ausgestellten Karten zu Zahlungsproblemen kommen.

EU-Verbot zur Einführung von EUR-Banknoten nach Russland über den Eigenbedarf hinaus.

Beträge ab einem Wert von 10.000 USD müssen bei Ein- und Ausreise deklariert werden.

Bitte informieren Sie sich über die benötigten Zollformulare und nutzen Sie den roten Zollkorridor.

Die Ausfuhr von Devisen im Wert von über 10.000 USD ist derzeit untersagt und in Russland strafbar.

Vom 09.03.22 bis zunächst 09.09.22 gilt ein neues Verfahren zum Umgang mit Devisenkonten bei RUS Banken, welches eine Abhebung im o.g. Zeitraum von mehr als 10.000 USD pro Bank verbietet. Darüberhinausgehende Summen werden nur in Rubel ausgezahlt.

Auslandsüberweisungen (RUS à DEU) sind für RUS StA auf einen Betrag von 50.000 USD / Monat begrenzt.

Nach Angaben der RUS Zentralbank sind Auslandsüberweisungen für deutsche juristische Personen sowie deutsche natürliche Personen ohne Erwerbstätigkeit in RUS vorerst bis zum 30.09.2022 ausgesetzt.

Auslandsüberweisungen in die EU sind für DEU StA mit Erwerbstätigkeit in RUS bis zur Höhe ihres Gehaltes möglich. Die RUS TINKOFF Bank hat EUR Überweisungen ins Ausland vorübergehend eingestellt.

DEU ohne Einkommen in RUS wird empfohlen, sich zur Klärung der Bargeldversorgung an die zuständigen Banken in RUS und DEU zu wenden. Bitte klären Sie die Möglichkeiten einer Auslandsüberweisung auf ein Bankkonto bei einer nicht EU-sanktionierten Bank. Beachten Sie dabei auch das 6. Sanktionspaket der Europäischen Union. Geeignet scheinen u.a. RUS Tochterbanken westlicher Banken die nicht unter die EU-Finanzsanktionen fallen. Auch kleinere RUS Privatbanken stellen eine Möglichkeit dar.

Es ist zu beachten, dass EU-gelistete Banken einem sogenannten Bereitstellungsverbot unterliegen. Dies bedeutet für DEU StA, dass sie Finanzinstituten, die in der EU-Verordnung 269/2014 in der jeweils aktuellen Fassung aufgeführt werden, keinerlei Gelder zur Verfügung stellen dürfen (bspw. Überweisungen, Einzahlungen). Dies gilt auch innerhalb Russlands.

Innerhalb Russlands kann nach Kenntnis der Botschaft Bargeld auch über die russische Staatspost versandt werden. Ein RUS Bankkonto ist hier nicht notwendig. RUS Bekannte / Freunde der Anrufenden sollen sich über dieses Verfahren direkt bei der zuständigen Postfiliale informieren.

Weitere Möglichkeiten, innerhalb Russlands, Geld zu versenden könnten der Zahlungsdienst Unistream oder ähnliche Geldtransferdienste sein.

Eine Geldauszahlung durch die AVs ist nicht möglich.

Bei den vorgenannten Optionen handelt es sich um Möglichkeiten, nicht um gesicherte Wege der Bargeldversorgung. Auch die genannten Alternativen können zukünftig wegfallen.

Rentenauszahlungen durch die DRV

RUS / DEU Rentner, welche Leistungen der Deutschen Rentenversicherung erhalten, werden gebeten sich direkt mit dem Rentenservice der Deutschen Post in Verbindung zu setzen.

Kontaktdaten: w.ausland@deutschepost.de  Fax: 0049 221 5692 778

Die Auszahlung von Renten durch die Botschaft ist nicht vorgesehen.

Postsendungen von und nach DEU

Die Möglichkeiten des Postverkehrs zwischen Russland und Deutschland sind zurzeit stark eingeschränkt.

Nach Kenntnisstand der Botschaft sind Sendungen von Russland nach Deutschland mit bestimmten Kurierdiensten weiterhin möglich (bspw. DHL und Pony Express). Die Sendung von Deutschland nach Russland ist für Privatpersonen derzeit nur mit der RUS Staatspost möglich. Einige Kurierdienste bedienen weiterhin juristische Personen.

Die Benutzung des Kurierwegs der Botschaft ist nicht möglich.

Verbleib des PKW in der Russischen Föderation (temporäre Einfuhr):

Die temporäre Einfuhr eines privaten PKW  ist in der Regel 1 Jahr gültig. Bitte überprüfen Sie die Dauer auf Ihrer Zolldeklaration. Innerhalb dieses Jahres kann das Fahrzeug jederzeit ohne Strafzahlungen wieder abgeholt werden. Sollte die temporäre Einfuhr verlängert werden müssen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig vor Ablauf an das zuständige Zollamt in Kaliningrad:

236006 Kaliningrad, Artillerijskaja Str. 26, Telefon der Abt. für Dokumentenführung: 609374, E-Mail: svc-ved@ca.customs.ru

Da es keine speziellen Zoll-Parkplätze gibt, liegt es in Ihrer Verantwortung, das Fahrzeug sicher abzustellen. Bitte denken Sie daran, dass bei Nichtbeachtung der Zollvorschriften (u.a. darf das Fahrzeug nur von der auf der Einfuhrdeklaration genannten Person geführt werden) empfindliche Strafen auf Sie zukommen könnten.

Das Generalkonsulat Kaliningrad übernimmt keine Gewähr für die erteilten Informationen. Sie wurden nach bestem Wissensstand zusammengestellt. Aufgrund der Einstufung von COVID-19 als Pandemie können sich jederzeit weiter verschärfte Reisebeschränkungen ergeben bzw. bestehende verlängert werden. Bitte beachten Sie auch die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes und der Botschaften Warschau und Wilna sowie die dort bereitgestellten links zu den jeweiligen Behörden des Gastlandes.

Russische Föderation: Reise- und Sicherheitshinweise

Polen: Reise- und Sicherheitshinweise

Webseite der deutschen Vertretungen in Polen

Litauen: Reise- und Sicherheitshinweise

Webseite der deutschen Botschaft in Litauen

nach oben