Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Moskau

Der Kreml und der Rote Platz

Der Kreml und der Rote Platz, © colourbox

Artikel

Besonderheiten

Die 1147 gegründete Stadt Moskau ist das politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum der Russischen Föderation. Mehrere Universitäten, zahlreiche Kirchen, Theater, Museen und Galerien erstrecken sich auf den sieben Hügeln der Stadt. Diese Hügel werden von sieben markanten Wolkenkratzern im sozialistisch-klassizistischen Baustil – den sogenannten Sieben Schwestern – markiert. Das höchste Gebäude Moskaus ist der 540 Meter hohe Ostankino-Fernsehturm – das zugleich höchste Bauwerk Europas. Moskau ist der Sitz der Russisch-Orthodoxen Kirche. Die Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale ist die Hauptkathedrale des Landes.

Sehenswertes

Moskauer Kreml im Frühling
Moskauer Kreml im Frühling © colourbox

Der Kreml und der Rote Platz gehören zum ältesten Teil der Stadt. Die ersten aus Holz errichteten Gebäude und Kirchen sind heute aufgrund mehrmaliger Brände nur auf Gemälden im Museum der Stadt Moskau auf dem Subowski Bulwar zu sehen. Auf dem Roten Platz befindet sich das Lenin-Mausoleum. Seit vielen Jahren ist sich die Bevölkerung darüber uneinig, ob das „Genie der Revolution“ begraben werden sollte. Seit 1990 gehören der Kreml und der Rote Platz zum UNESCO-Weltkulturerbe.

In der Staatlichen Tretjakow-Galerie sind zahlreiche Kunstwerke russischer Maler aus verschiedenen Epochen ausgestellt. Im neuen Gebäude der Galerie, das sich gegenüber dem berühmten Gorki-Park befindet, läuft bis zum 15. Juli eine Ausstellung des russischen Malers Wassili Wereschtschjagin. Hier werden Gemälde seiner Weltreisen ausgestellt. Die Anreise sollte am besten mit der U-Bahn eingeplant werden, da in der Moskauer Metro zahlreiche „unterirdische Paläste“ sozialistisch-klassizistischer Architektur zu bestaunen sind.

Städtepartnerschaften

Seit Anfang der 90er Jahre unterhält Moskau Städtepartnerschaften zu Berlin und Düsseldorf. Diese Partnerschaften beinhalten u.a. die Zusammenarbeit im sozialen Bereich sowie Schüler- und Studentenaustauschprogramme.

Spartak-Stadion

Spartak-Stadion
Spartak-Stadion © dpa

Sa, 16. Juni 2018: Argentinien – Island
Di, 19. Juni 2018: Polen – Senegal
Sa, 23. Juni 2018: Belgien – Tunesien
Mi, 27. Juni 2018: Serbien – Brasilien
Di, 3. Juli 2018: Achtelfinale

Olympiastadion Lushniki

Do, 14. Juni 2018: Russland – Saudi Arabien
So, 17. Juni 2018: Deutschland – Mexiko
Mi, 20. Juni 2018: Portugal – Marokko
Di, 26. Juni 2018: Dänemark – Frankreich
So, 1. Juli 2018: Achtelfinale
Mi, 11. Juli 2018: Halbfinale
So, 15. Juli 2018 : Finale:



nach oben