Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Innovationsstandort Deutschland präsentiert sich auf Start-up Village in Skolkowo

Sektion Innovatives Ökosystem in Deutschland beim Startup Village 2018

Sektion "Innovatives Ökosystem in Deutschland" beim Startup Village 2018, © Sergej Tepljakov

31.05.2018 - Artikel

Am 31. Mai fand im Innovationszentrum Skolkowo das "Start-up Village" mit 8.000 Besuchern statt. Die Veranstaltung ist russlandweit die größte Plattform, auf der russische und internationale Start-ups mit großen Unternehmen und Investoren zusammentreffen.
Der Innovationsstandort Deutschland präsentierte sich in diesem Jahr auf zwei Diskussionsveranstaltungen. Beide Veranstaltungen wurde von der Skolkowo-Stiftung, dem Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH Moskau), der Deutsch-Russische Außenhandelskammer (AHK) gemeinsam mit den Landesvertretungen Nordrhein Westfalen (NRW), Niedersachsen, Thüringen in Russland sowie den deutschen Unternehmen BAYER, SAP und German Trade and Invest (GTAI) organisiert.
Der Leiter der Wirtschafts- und Wissenschaftsabteilung Thomas Graf eröffnete gemeinsam mit dem Leiter des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses Moskau Dr. Andreas Hoeschen die erste Diskussionsveranstaltung zum Thema "Innovatives Ökosystem in Deutschland".

Der Leiter der Wirtschafts- und Wissenschaftsabteilung Thomas Graf
Der Leiter der Wirtschafts- und Wissenschaftsabteilung Thomas Graf© Sergej Tepljakov

"Das Start-up Village trägt zum Dialog zwischen Wissenschaft und Forschung, Staat und Wirtschaft bei. Dieser Dialog ist für die Entwicklung eines innovativen Ökosystems unabdingbar", betonte Herr Graf. Ein wichtiger Bestandteil dieses Ökosystems sei dabei die internationale Kooperation. Unser wissenschaftlich-technologischer Austausch mit Russland bleibe weiterhin erfolgreich, was insbesondre im Hinblick auf die politische Situation wichtig sei.
Im weiteren Verlauf disktutierten Vertreter von deutschen Unternehmen und Innovationszentren an deutschen Universitäten das deutsche System der Kommerzialisierung von Forschungsprojekten, Programme deutscher Unternehmen zur Entwicklung von Start-ups in Deutschland und Russland sowie die Möglichkeiten des Zugangs auf den deutschen Markt für russische Start-ups. Die zweite Diskussionsveranstaltung widmete sich dem Thema Industrie 4.0 in Nordrhein Westfalen.
Mehr Informationen und Fotos zur Veranstaltung finden Sie unter dem folgenden Link auf der Webseite des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses (DWIH): http://www.dwih.ru/de