Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zur Visabeantragung, Einreise nach Deutschland und Quarantänebestimmungen

10.08.2020 - Artikel

Hier finden Sie Informationen zur Visabeantragung, Einreisen nach Deutschland und Quarantänebestimmungen.

Visumbearbeitung

Visa können derzeit nur in den nachstehend genannten Ausnahmefällen erteilt werden:

  • Anträge, die unter die Ausnahmebestimmungen von den Einreisebeschränkungen (gemäß der Mitteilung der Europäischen Kommission vom 16.03.2020 – 115 final) fallen:

    - Gesundheitspersonal und -forscher, Pflegeberufe
    - Grenzgänger, Transportpersonal im Warenverkehr und anderen notwendigen Bereichen (z.B. Air-Crews)
    - Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion
    - Transitpassagiere (auch solche, die durch konsularische Hilfe ins Heimatland zurückgeführt werden)
    - Passagiere, die aufgrund zwingender familiärer Gründe reisen (s.u.)
    - Personen, die internationalen Schutz benötigen, oder aus anderen humanitären Gründen

  • Anträge auf Familiennachzug
  • Anträge von Fachkräften aus den folgenden Antragskategorien:

    - Fachkräfte mit einem konkreten Arbeitsplatzangebot im Sinne der Definition des FEG, das durch die Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis nachgewiesen wird
    - Wissenschaftler / Forscher
    - Entsendungen und ICT beschränkt auf Führungskräfte und Spezialisten
    - Führungskräfte
    - IT-Spezialisten
    - Beschäftigungen in bes. öffentlichem Interesse

    Hierunter fallen auch C-Visa für dringende Geschäftsreisen unter der Voraussetzung, dass der Antragsteller hinreichend glaubhaft macht (etwa durch Arbeitgeber-Bescheinigung), dass seine Einreise auch unter Berücksichtigung der Pandemiesituation unbedingt erforderlich ist.

    Voraussetzung ist jeweils Nachweis der Präsenzpflicht in Deutschland (etwa durch Arbeitsvertrag) und Glaubhaftmachung, dass Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und Arbeit nicht zeitlich verschoben oder aus dem Ausland verrichtet werden kann (Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers/Auftraggebers). Die wirtschaftliche Notwendigkeit bezieht sich auf die Wirtschaftsbeziehungen und/oder die Wirtschaft Deutschlands oder des Binnenmarkts. Entsprechende Belege sind bei der Reise mitzuführen und bei der Grenzkontrolle vorzulegen.

  • Studierende, deren Studium nicht vollständig vom Ausland durchgeführt werden kann. Unter diese Ausnahme fallen alle, die einen Zulassungsbescheid haben. Nicht aber Studienbewerber und diejenigen, die z.B. zum Sprachkurs einreisen und sich später nach einem Studium umsehen wollen (isolierter Sprachkurs). Dies gilt ebenfalls bei C-Visa für Studenten. C-Visa für Studenten sind weiterhin nicht zugelassen. Nachweis der Präsenzpflicht in Deutschland durch Bestätigung der Hochschule (z.B. per E-Mail) erforderlich; Unterlagen sind auch bei Grenzkontrolle vorzulegen.
  • Besuchsreisen von Familienangehörigen der „Kernfamilie“ (Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, minderjährige Kinder und Eltern minderjähriger Kinder), die voneinander getrennt leben, es ist dabei kein Nachweis eines zwingenden familiären Grundes erforderlich.
  • Besuchsreisen von Verwandten 1. und 2. Grades (volljährige Kinder, Eltern volljähriger Kinder, Geschwister und Großeltern) bei Vorliegen eines zwingenden familiären Grundes, z.B. Geburten, Hochzeiten, Todesfälle/ Beerdigungen oder andere besondere Ausnahmefälle, in denen ein zwingender familiärer Grund vorliegt.
  • Besuchsreisen von unverheirateten Partnern zum in Deutschland lebenden Deutschen, Unionsbürger oder Drittstaatsangehörigen mit bestehendem Aufenthaltsrecht in Deutschland, wenn eine längerfristige/ auf Dauer angelegte Beziehung/ Partnerschaft und mindestens ein persönliches Treffen in Deutschland oder ein vorheriger gemeinsamer Wohnsitz im Ausland nachgewiesen wird. Erklärung zur Beziehung

  • Gemeinsame Besuchsreisen von unverheirateten Partnern aus wichtigen dringenden Gründen, wenn eine längerfristige/ auf Dauer angelegte Beziehung/ Partnerschaft mit einem Unionsbürger/ Deutschen und Vorliegen eines wichtigen (dringenden) Grundes nachgewiesen wird, z.B. Geburten, Hochzeiten, Todesfälle/ Beerdigungen und andere besondere Ausnahmefälle, in denen ein zwingender familiärer Grund vorliegt. Erklärung zur Beziehung und zum zwingenden Einreisegrund

  • Bei zwingenden medizinischen Gründen, wenn die Behandlung nur in Deutschland (oder nicht im Herkunftsland) durchgeführt werden kann oder die Behandlung in Deutschland begonnen wurde und wenn ohne die Behandlung das Leben bedroht ist oder erhebliche bleibende Schäden zu befürchten sind.

Wenn Sie bereits im Besitz eines gültigen Visums sind

FAQ des BMI zu Fragen der Reisebeschränkungen / Grenzkontrollen

Bei Anfragen zu konkreten Fallkonstellationen im Zusammenhang mit den Grenzkontrollen und der Einreise nach Deutschland wenden Sie sich bitte an die örtlichen Bundespolizeibehörden (0800 6 888 000). Die Rufnummer ist kostenfrei zu erreichen und wird automatisch zur regional zuständigen Dienststelle geleitet.

Wenn Sie ein Visum beantragen wollen gelten bis auf Weiteres folgende Hinweise:

Die Visaerteilung an der Botschaft und an den Generalkonsulaten wird vorübergehend eingeschränkt. Eine reguläre Antragsabgabe beim externen Dienstleister VisaMetric ist vorübergehend nicht möglich. Eine Antragsannahme kann vorübergehend leider ausschließlich für die oben genannten Ausnahmefälle erfolgen. 

Für den Amtsbezirk Moskau: Bitte prüfen Sie kritisch, ob Sie zu einer dieser Ausnahmekategorien gehören und vereinbaren Sie anschließend mit VisaMetric in Moskau einen Termin für die Antragstellung. Die endgültige Entscheidung über die Zulässigkeit Ihres Antrags obliegt der Botschaft. Bei Fragen zu den Ausnahmefällen erreichen Sie die Visastelle der Botschaft Moskau per Mail unter doku@mosk.diplo.de

Für die genannten Ausnahmefälle für nationale Visa gelten ergänzend folgende Hinweise:
Die Terminvereinbarung erfolgt für Antragsteller aus dem Amtsbezirk der Botschaft Moskau ausschließlich über die Webanwendung RK-Termin, welche ab sofort wieder für Buchungen freigegeben ist. Bitte beachten Sie unbedingt die dort aufgeführten Hinweise zu den berechtigten Personengruppen. Werden keine freien Termine angezeigt, sind die Kapazitäten erschöpft. Neue Termine werden täglich freigegeben. Mehrfachbuchungen in verschiedenen Kategorien wie auch die Buchung eines Termins in einer falschen Kategorie führen zur Löschung der Buchung bzw. zur Zurückweisung bei Vorsprache.

Hinsichtlich der Terminvereinbarung an einem der Generalkonsulate wenden Sie sich bitte direkt an das jeweils zuständige Generalkonsulat.

Die Antragsabgabe beim externen Dienstleister VisaMetric ist für nationale Visa nicht möglich.

Für die Passrückgabe gelten folgende Hinweise:

Reisepässe, die sich im Rahmen der Bearbeitung eines Visumantrages noch in der Botschaft, einem der Generalkonsulate oder in einem der Annahmezentren befinden, werden umgehend nach Wiederaufnahme des regulären Geschäftsbetriebes der Visastellen und der Annahmezentren zur Abholung bereit sein bzw. zugestellt, wenn diese Option gewählt wurde.

Sofern ein Reisepass dringend benötigt wird, kann dazu mit der Botschaft per E-Mail Kontakt aufgenommen werden. Senden Sie Ihre Anfrage zur Passrückgabe bitte an doku@mosk.diplo.de

Die Passrückgabe über das Annahmezentrum in Moskau ist seit dem 17.6.2020 wieder möglich.

Über die Erteilung von nationalen Visa wird nach Abschluss des Visumverfahrens per E-Mail informiert. Bitte sprechen Sie nicht zur Visierung des Passes vor, wenn Sie hierzu nicht ausdrücklich seitens der Visastelle aufgefordert wurden

Vereinfachte Neuerteilung von Visa

I. Nationale Visa (für langfristige Aufenthalte; D-Visum)

Die bestehenden Einreisebeschränkungen können unter Umständen dazu führen, dass eine Nutzung des von der Botschaft Moskau bereits vor Inkrafttreten der Einreisebeschränkungen am 17. März 2020 ausgestellten nationalen Visums im Rahmen der Gültigkeitsdauer nicht möglich ist oder war.

Es kann daher auf Antrag in einem vereinfachten Verfahren ein neues nationales Visum erteilt werden. Voraussetzung ist, dass sich nur das Reisedatum, nicht aber der Aufenthaltszweck oder -ort geändert haben.

Der formlose Antrag auf vereinfachte Neuerteilung muss bis spätestens 31. August 2020 bei der Botschaft Moskau gestellt werden. Dafür kann eine E-Mail an folgende Anschrift gesandt werden: neuvisierung@mosk.auswaertiges-amt.de . Ggf. sind aktuelle Unterlagen nachzureichen, die belegen, dass die Voraussetzungen, die zur ursprünglichen Visumerteilung geführt haben, auch weiterhin vorliegen. Anstelle von Originalunterlagen können auch Scans/Kopien der Unterlagen eingereicht werden.

Eine erneute persönliche Vorsprache bzw. Terminbuchung ist dafür grundsätzlich nicht nötig.

II. Schengen-Visa (für kurzfristige Aufenthalte bis 90 Tage; C-Visum)

Eine vereinfachte Neuerteilung für Schengen-Visa (Aufenthalte von bis zu 90 Tagen) ist derzeit nicht möglich.

Einreisebeschränkungen für Deutschland

Eine Einreise aus Russland ist im Regelfall aufgrund bestehender Einreisebeschränkungen nicht möglich. Weitere Informationen finden Sie unten unter dem Stichwort zwingende Notwendigkeit.

Für Deutschland gelten Reisebeschränkungen bei der Einreise aus vielen Staaten. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise auch beim BMI, welche Regelungen in Bezug auf das Land, aus dem Sie nach Deutschland einreisen, im Einzelnen gelten.

Grundsätzlich ist eine Einreise möglich aus:

  • EU-Mitgliedstaaten
  • Schengen-assoziierten Staaten: Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein
  • Großbritannien
  • Weiteren Staaten, aus denen aufgrund der epidemiologischen Lagebewertung durch die EU Einreise ermöglicht wird

Eine Einreise aus anderen Staaten ist nur in Ausnahmefällen möglich. Voraussetzung ist, dass eine zwingende Notwendigkeit gegeben ist.

Quarantäneregelung bei Einreise nach Deutschland

Für Einreisen aus Russland gilt grundsätzlich, dass sie sich unmittelbar nach Einreise 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben müssen.

Bei Einreise nach Deutschland mit Voraufenthalt in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage

  • müssen Sie sich demnach nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben,
  • sich dort häuslich absondern und
  • sich per E-Mail oder Telefon bei der für Sie zuständigen Behörde, i.d.R. Gesundheitsamt am Wohnort/Unterkunft melden.

Ausnahme: Durchreise (Transit)

Die Pflicht zur häuslichen Absonderung besteht nicht bei Transitaufenthalten. Sie sind in diesem Falle allerdings verpflichtet, Deutschland unmittelbar zu verlassen.

Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar

Wenn Sie nachweisen können, sich nicht mit dem Virus SARS CoV-2 infiziert zu haben, gelten diese Qurantäneregelungen nicht.

Der Nachweis muss durch ein ärztliches Zeugnis erbracht werden. Der molekularbiologische Test auf Vorliegen einer Infektion darf höchstens 48 Stunden vor Einreise erfolgt sein (d.h. der Abstrich darf maximal 48 Stunden vor Einreise genommen worden sein). Der Test muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Staat mit vergleichbarem Qualitätsstandard vorgenommen worden sein.

Alternativ kann der Test nach Einreise

  • am Ort des Grenzübertritts oder
  • am Ort der Unterbringung erfolgen.

Das Testergebnis muss - unabhängig davon, ob die Testung vor oder nach Einreise erfolgte - für mindestens 14 Tage nach Einreise aufbewahrt werde. Es muss dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt werden.

nach oben